Erstellt am Dienstag, 28. Juli 2009 09:00
Geschrieben von cms

Argumente für JüL 1/2/3

Ab dem Schuljahr 2006/2007 müssen alle Berliner Grundschulen in der "flexiblen Schulanfangsphase" altersheterogene Gruppen mit einer Mischung aus den Jahrgangsstufen 1 und 2 einrichten. Einige Schulen sehen darin einen Fortschritt und freuen sich bereits darauf, andere Schulen wiederum äußern Bedenken oder Unsicherheiten bezüglich der praktischen Umsetzung. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer sind es gewöhnt, in altershomogenen Gruppen zu unterrichten, die Jahrgangsmischung ist ihnen fremd. Allein dieser Umstand wirft viele Fragen auf.

Und jetzt kommen wir - die "Experten" in Fragen Altersmischung - daher und sagen: Wenn ihr schon zwei Jahrgänge mischen müsst, dann raten wir euch: Mischt besser gleich drei Jahrgänge, also 1.,2 .und 3. Jahrgangsstufe. Die Jahrgangsmischung 1 und 2 greift zu kurz, erst bei einer Dreiermischung kommen die positiven Aspekte der Altersmischung richtig zum Tragen. Es ist unserer Meinung und Erfahrung nach ein Irrtum zu denken, die Mischung von nur 2 Jahrgängen sei einfacher, übersichtlicher und für den Anfang reiche sie aus. Wir meinen: Die Jahrgangsmischung 1/2/3 ist besser, weil sinnvoller und tragfähiger und letztlich im Schulalltag leichter für alle, auch für die Lehrerinnen und Lehrer. Diese Behauptung wollen wir im Folgenden begründen.

Für eine Mischung von 3 Jahrgängen spricht grundsätzlich:

  1. Die Rollenvielfalt:
  2. Das Helfen lernen:
  3. Mehr Konstanz:
  4. Weniger Wechsel:
  5. Das höhere Niveau:

Für die Mischung von 3 Jahrgängen bezogen auf die Lerninhalte spricht:

  1. Im Lernbereich Sprache:
  2. Im Lernbereich Mathematik:
  3. Im Lernbereich Sachkunde:
  4. In den Lernbereichen Englisch und Schwimmen:
    • Erst- und Zweitklässler erleben diese neuen Lernbereiche schon im Vorgriff durch Beobachtung und Nachfragen.

Vorteile einer Mischung - bezogen auf die drei Jahrgänge - sind:

  1. Für die Erstklässler:
  2. Für die Zweitklässler:
  3. Für die Drittklässler:
  4. Für die LehrerInnen

Bei so vielen Vorteilen der Mischung von drei Jahrgängen muss jedoch auch gesagt werden, dass der Aufbau dieser jahrgangsgemischten Lerngruppe zunächst erst mal sehr arbeitsintensiv ist. Kollegiale Zusammenarbeit/Teamarbeit ist hier als Entlastung besonders hilfreich. Nicht nur Materialsichtung, Aussortieren und Neuerstellen sondern auch die Planung besonders der ersten Schritte gehen nicht im Alleingang. Dennoch lohnt sich der Arbeitseinsatz, denn die jahrgangsgemischte Lerngruppe entlastet auf Dauer die Lehrkraft. Schon beim zweiten Durchlauf trägt die viele Arbeit Früchte und die erste Ernte kann eingefahren werden.

Also – nur Mut!