Sonntag, 18. Februar 2018

Besuch der Deutschen Schule Athen am 27. September 2017 "Mauern in den Köpfen - Vorurteile und Stereotype"

Der Leistungskurs Politikwissenschaft des 13. Jahrgangs der Fritz-Karsen-Schule traf sich in Athen mit Schülerinnen und Schüler des Geschichtskurses der 11. Klasse an der Deutschen Schule Athen. Nach einem kurzen Kennenlernen reflektierten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam in Begleitung der Theaterpädagogin Katerina Adamara und der Lehrerin Regina Wiesinger Vorurteile. Welches Bild haben wir in Deutschland von Griechen und was fällt den Griechen ein, wenn sie an Deutsche denken? Was zunächst wie ein lustiges Gedankenspiel wirkt, hat durchaus konkrete Auswirkungen. Die Bilder entstehen nicht einfach so und auch nicht aus der Erfahrung heraus, denn ein Großteil der Schülerinnen und Schüler hatte zuvor keinen bewussten Kontakt mit Griechinnen und Griechen gemacht. Stereotype werden aber auch medial und politisch produziert und genährt, um sie zu nutzen, weswegen ihre Bewusstmachung ein erster Schritt zur Dekonstruktion sein kann. Genauso kann es helfen, sich deren Entstehung zu vergegenwärtigen. Der Besuch in Distomo am Vortag half den Berliner Schülerinnen und Schüler, auch die deutsch-griechische Geschichte zu berücksichtigen.

Anhand von Porträts verschiedener Persönlichkeiten sollten die Schülerinnen und Schüler dann in gemischten Gruppen Steckbriefe erstellen. In der Auflösung wurden die eigenen Vorurteile dann irritiert: Viele Zuschreibungen waren völlig konträr zu den Fakten bezüglich der jeweiligen Personen. Auf der Meta-Ebene sprachen wir dann auch darüber, dass es einen Unterschied gibt zwischen Vorurteilen und rassistischen Zuschreibungen, die immer auch mit Privilegien verknüpft sind. Natürlich macht es auch einen Unterschied, ob mir auf Grund meiner Nationalität zugeschrieben wird, ich sei besonders pünktlich oder ich sei besonders faul. Als Strategie gegen die Vertiefung von stereotypem Denken hatten die Jugendlichen eine Antwort: Offen sein und sich kennenlernen und natürlich ein guter Unterricht, der Toleranz, Weltoffenheit und Zivilcourage vermittelt.

Beim anschließenden Buffet hatten sie dazu auch gleich die Gelegenheit. Kontakte wurden geknüpft und am Wochenende traf man sich in der Stadt. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule waren begeistert von der Offenheit der Gastgeberinnen und Gastgebern und empfinden diesen Tag als bleibende Bereicherung. Im Dezember konnten sich alle wiedersehen und die Berliner Schülerinnen und Schüler zeigten dem Besuch ihre Stadt.

Bericht mit Bildern von Regina Wiesinger, Lehrerin der Deutschen Schule Athen: http://www.dsathen.gr/de/...fritz-karsen-schule-berlin